Wackere Ritter galoppierten mit wehenden „Plunderhosen" und voller Tatendrang durch die Drei-Kirschen-Halle. Hübsche Burgfräuleins sehnten sich nach Liebe, Geld und Schönheit. Die Zuschauer erlebten beim Dreikönigs-Theater des Männerchors „Eintracht" sogar „Theater im Theater", und die Bühne verwandelte sich schlagartig vom Leichenschmaus in einem Wohnzimmer nebst heftiger Streiterei ums Erbe in die prächtige „Ritterburg vom Kutzenstein", in der beim hitzigen Schwertkampf aus Versehen der falsche Ritter erstochen wird. Die Zuschauer bogen sich vor Lachen über das, was sich im dritten Akt des Lustspiels „Onkel Herrmann und die Plunderhosen" abspielte und mit welch fabelhafter Spielfreude das Ensemble um Regisseur Hans Peter Doll auf den Mösbacher Burgzinnen ein wahres Feuerwerk an herzhafter Fröhlichkeit entfachte. Zwei ausverkaufte Vorstellungen, begeisterte Besucher und ein dickes Lob des Vorsitzenden Johann Klumpp waren der Lohn für die Aufführung ganz im Stil der 87-jährigen Laienspiel-Tradition der „Eintracht".
Mitwirkende Theaterspielerinnen waren Anette Ohnmacht, Verena Reith, Steffi Koch, Katja Huber und Maria Doll, sowie die Theaterspieler Ewald Klumpp, Manfred Doll, Matthias Streck und Bernd Sutterer